Marketing-Plan-Selbstaendige

Brauchen Selbständige einen Marketingplan?

Ob Du nun neu gründest oder bereits seit Jahren Unternehmer bist – Marketing ist ein Thema mit dem Du Dich beschäftigen solltest. Denn ohne dass Du in irgend einer Form mit Deiner Zielgruppe kommunizierst, wirst Du auf Dauer keine Kunden finden und binden.

Du hast schon ein Logo, einen Flyer und eine Website? Du fragst Dich, weshalb Du dann noch einen Marketing Plan brauchst? Ganz einfach:

Wenn Du nicht weisst wo Du hin willst, kommst Du dort auch nicht an

Ein Marketingplan spart Zeit und Geld. Ein Marketingplan ist mehr als eine Liste von Aktivitäten und Tools, die Du für Deinen Erfolg brauchst. Er gibt Deinem Handeln einen Rahmen und den nötigen Fokus. Denn der ist manchmal schwer zu behalten, insbesondere in Zeiten, in denen es eventuell nicht so gut läuft. Dabei geht es nicht darum, wie umfangreich oder detailliert der Plan, oder ob er nach Lehrbuch strukturiert ist.

Wenn Dein Profil, die richtige Zielgruppe, Dein Nutzenversprechen und Dein Angebotsportfolio steht, kannst Du Deine Aktivitäten gezielt darauf ausrichten.

 

Erarbeite 5 wichtige Bestandteile Deines Planes

1) Wer bist Du und was macht Dich einzigartig?

Als Selbständiger oder Freiberufler stehst Du selbst an vorderster Front Deines Unternehmens. Deine Person ist eng verknüpft mit dem, was Deine potentiellen Kunden über Deine Produkte bzw.Leistungen wahrnehmen und denken. Daher ist es ratsam, dass Du Dir intensiv Gedanken über Deine Werte, Talente, Interessen, Boschaften und Angebote machst. Auch eine SWOT Analyse kann hier sinnvoll sein. Aus der Essenz dieser Informationen, entwickelst Du Dein einzigartiges Markenprofil. Um dahin zu kommen, kannst Du Dir Fragen stellen,wie z.B.

  • Welche Werte formen Deine Persönlichkeit?
  • In welchen Bereichen erzielst Du überdurchschnittliche Leistungen?
  • Was sollen die Menschen über Dich denken und sagen?
  • Welche Botschaft hebt Dich aus der Masse und aus dem Wettbewerb hervor?
  • Was macht Dich wiedererkennbar in der Kommunikation?

2) Zielgruppe: Traumkunde

Es ist eine lohnende Mühe, die relevante Zielgruppe für Deine Leistungen herauszuarbeiten. Warum das so wichtig ist, kannst Du auch in meinem Artikel zu Traumkunden nachlesen. Aus Deinem Profil geht hervor, welche Werte Du vertrittst und wie sich Dein Angebot von allen Anderen unterscheidet. Finde dazu die Menschen, für die genau DEIN ANGEBOT ideal ist. Das ist ein wechselseitiger Prozess, denn es kann auch sein, dass der ideale Kunde Erwartungen an Dein Produkt/Deine Leistung hat, die Du bisher noch nicht berücksichtigst. Überprüfe, inwieweit Du Dein Produkt noch anpassen kannst. Fragen zu Deinen Traumkunden können sein:

  • Für wen ist das was Du anbietest ideal?
  • Wessen Problem löst Dein Produkt/Angebot?
  • Wer passt zu Dir?
  • Wer profitiert von Deinem Wissen?

3) Was machen die Anderen?

Wahrscheinlich bist Du nicht die oder der einzige Anbieter in Deinem Metier. Das ist auch nicht schlimm. Wichtig ist vor allem, dass Du weisst, wer sich sonst noch in Deinem Marktsegment tummelt und wie die anderen Anbieter auftreten. Diese Informationen helfen Dir auch dabei, Dein Nutzenversprechen so zu formulieren, dass es sich tatsächlich von allen Anderen unterscheidet. Darüber hinaus kannst Du Dir auch Anregungen für Dein Business holen und aus Negativ-Beispielen lernen. Regelmässige Mitbewerber Beobachtungen kann auch helfen, Trends und neue Entwicklungen in Deinem Bereich auszumachen.

4) Wo bringst Du Dich ins Gespräch?

Die ersten 3 Punkte werden durch den Personal Branding Prozess abgedeckt, der vor allem für Selbständige interessant ist. Mit Markenprofil, relevanter Zielgruppe und Mitbewerber-Analyse hast Du dann eine gute Grundlage für die Kommunikation. Nun solltest Du herausfinden, wie Du am besten mit Deinen potentiellen Kunden in Kontakt kommst. Dazu ist es auch hilfreich alle Kontaktpunkte aufzuschreiben, an denen Du mit Kunden und potentiellen Kunden in Kontakt kommst. Zum Beispiel in Deinem Laden, per E-Mail, Telefon, Flyer, Kurs, Tag der offenen Tür… was auch immer Dein Angebot beinhaltet. Daraus ergeben sich dann jeweils andere Kommunikationsformen und Kanäle

  • Wo hält sich Deine Zielgruppe auf?
  • Ist sie online erreichbar? Falls ja, nutzt sie Social Media Kanäle und welche?
  • Gibt es Messen, Events oder andere Veranstaltungen, die sie besucht?
  • Nach welchen Themen sucht sie in Google?

 5) Zeit- und Aktionsplan

Wenn Du mit Deiner Unternehmung startest und auch dann, wenn Du schon eine Weile aktiv bist, kann es hilfreich sein, einen Aktionsplan für 12 Monate zu erstellen. Dort bringst Du alle geplanten Aktivitäten in eine zeitliche Ordnung. Einiges ergibt sich sicherlich durch gewisse Fixpunkte im Jahr wie z.B. die Jahreszeit oder Feste wie Weihnachten. Alles andere leitest Du aus den Erkenntnissen des Marketingplanes ab. Ergänzt wird der Plan dann um die wiederkehrenden Aktivitäten wie z.B. Blogartikel, Newsletter, etc. In meinem Artikel Marketing Basics für Selbständige, findest Du viele Anregungen für Aktivitäten, die Du zur Kundengewinnung durchführen kannst.

Fazit:

Die Auseinandersetzung mit diesen 5 Bausteinen ergibt einen soliden Marketingplan für Dich als Selbständigen, der als Leitplanke für Deine Initiativen dienen kann. Das gibt Dir auch als `gestandener`Unternehmer immer wieder auf`s Neue die Gelegenheit, Dein Business zu beleuchten oder kritisch zu hinterfragen und so vielleicht neue Ideen zu entwickeln oder Korrekturen vorzunehmen.